Emil Frey Deutschland Logo
EmilFrey.de zum Startbildschirm hinzufügen X

E-Autos können jetzt an Straßenlaternen laden: Das geht überraschend schnell

Mittlerweile sind Elektroautos so beliebt, dass der Ausbau der Ladeinfrastruktur kaum noch Schritt halten kann. Seit 2018 suchen Forscher der Hochschule Koblenz deshalb bereits nach Wegen Straßenlaternen als Ladesäulen zu nutzen. Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass die ersten Prototypen dieser Art getestet werden sollen.

Momentan nutzen rund 80 Prozent der Autofahrer von Elektroautos einen heimischen Anschluss, um ihre Autos aufzuladen. Wenn man aber in der Stadt wohnt und keine Garage mit Wallbox hat, kann es schwierig sein, eine geeignete Lademöglichkeit zu finden.

Mittlerweile sind Elektroautos so beliebt, dass der Ausbau der Ladeinfrastruktur kaum noch Schritt halten kann. Seit 2018 suchen Forscher der Hochschule Koblenz deshalb bereits nach Wegen Straßenlaternen als Ladesäulen zu nutzen. Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass die ersten Prototypen dieser Art getestet werden sollen.

Momentan nutzen rund 80 Prozent der Autofahrer von Elektroautos einen heimischen Anschluss, um ihre Autos aufzuladen. Wenn man aber in der Stadt wohnt und keine Garage mit Wallbox hat, kann es schwierig sein, eine geeignete Lademöglichkeit zu finden.

Schon seit 2018 überlegen Forscher der Hochschule Koblenz, wie man Straßenlaternen ausbauen könnte, um sie auch als Ladesäulen für Elektroautos zu nutzen. Die gleiche Idee hatten auch schon einige Privatanbieter, die in verschiedenen Großstädten bereits einige Straßenlaternen zu Ladesäulen umgewandelt haben. „Doch die Ladeleistung ist dabei bislang sehr gering, sie erreicht nur 2,3 kW in der Standard-Ausführung und 11 kW in der erweiterten Version“, erläutert der Projektleiter der Hochschule Koblenz Prof. Dr. Johannes Stolz. „Wir haben also den bestehenden Ansatz erweitert, im Laborversuch praktisch nachgewiesen und nun auch zum Patent angemeldet. Mit unserem Prototyp können wir Ladegeschwindigkeiten erreichen, die sonst nur Schnellladesäulen bieten.“

2019 konnten die Forscher gemeinsam mit evm, einem Energieversorger, erste Prototypen Ihrer Straßenlaternen vorstellen. Die neue Technik ermöglichte eine deutlich höhere Ladegeschwindigkeit. „Mit jeder Minute Ladezeit lädt man etwa drei Kilometer Reichweite auf, so dass das Vollladen je nach Auto in knapp zwei Stunden erledigt sein kann,“ erklärt Stolz.

Ziel der Forschen war es, die Straßenlaternen so wenig wie möglich verändern zu müssen: „Wir wollten für die Ertüchtigung der Laternen zu Ladesäulen keinen einzigen Pflasterstein heben müssen und damit Tiefbauarbeiten völlig vermeiden“, sagt Stolz. So kann rund ein Drittel der Kosten verglichen mit einem konventionellen Ausbau gespart werden.

Bei dauerhafter Ladung für eine komplette Straße bis zu 102 kW Ladeleistung bereitgestellt werden. Wird nur eine Stunde geladen, erhöht sich der Wert auf 145 kW. „Das ist möglich, da wir die vorhandenen Spezifikationen der Erdkabel und der Anschlussdosen vollständig ausgenutzt haben“, erläutert ein Wissenschaftler. Die Aufrüstung der Laternen ist relativ einfach, da die Ladestationen als Anbau- oder Nebenbauschränke angebracht werden.

Geplant ist, die Prototypen zunächst in Koblenz und Remagen aufzustellen. Gespräche mit den örtlichen Behörden finden bereits statt, sodass das Projekt noch in diesem Jahr realisiert werden könnte.

Cookie notice

Die Emil Frey Digital Services GmbH, Cannstatter Straße 46, 70190 Stuttgart, verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbungen anzupassen und zu messen und eine sichere Erfahrung zu bieten. Indem Sie die Schaltfläche "Alles zulassen und fortsetzen" betätigen, stimmen Sie zu, dass bei Emil Frey Daten über Cookies gesammelt werden.